Schaufenster

Boxen, schreien, kratzen

 

Selbstbehauptung für Mädchen - Ein Geschenk der Hannah-Stiftung, Stiftung gegen sexuelle Gewalt

 

 Foto: Nikola Raegener

 

Im Auftrag der Hannah Stiftung gegen sexuelle Gewalt erklärte Trainer Eduard Schupp, Mädchen zwischen 10 und 15 Jahren wie sie sich im Notfall schnell und effektiv verteidigen können.

 

Beuel (NR). Die Jugendgruppe der evangelischen Kirchengemeinde Beuel-Nord hatte das Glück, einen kostenlosen Selbstbehauptungskurs, von der Hannah-Stiftung gegen sexuelle Gewalt, geschenkt zu bekommen. Der Workshop sollte in erster Linie sicheres Auftreten und bewusst "Nein" sagen zu können, vermitteln. Verhaltensweisen, die in brenzligen Situationen notwendig sind, wurden dann zwei Tage lang trainiert. Eduard Schupp leitete den Kurs. Er selbst übt seit 25 Jahren Kampfsport, Ninjutsu, aus und hat den 10 Rang, den höchsten Rang in dieser Kampfsportart erreicht. Beschäftigt ist er beim Ordnungsamt Bonn und arbeitet bei der Wache "Gaby" mit anderen Worten im "Bonner Loch". Er hat in seinem Berufsleben so ziemlich alles erlebt, was einem so passieren kann. "Nicht die tollen Mädchen im Minirock sind gefährdet, sagt er sehr ernst, sondern eher die schüchternen Mädchen, die grauen Mäuse mit hochgezogenen Schultern. Die eher unauffälligen Jugendlichen. Diese Mädchen getrauen sich oft nicht, sich zu wehren, weil ihnen das Selbstbewusstsein fehlt". Deshalb wurde im Selbstbehauptungskurs gleich zu Beginn die Stimme trainiert, denn wenn's hart auf hart kommt, sollte schüchterne Zurückhaltung sofort vergessen sein. Auch wie man boxt, ohne sich selbst zu verletzen, lernten die 10 bis 15-jährigen von Eduard Schupp. "Den Daumen nicht in die Faust stecken", erklärt er geduldig. Das Beste ist, sagte Rainer Nallinger, 2. Vorsitzender der Hannah-Stiftung und selbst Vater von drei Töchtern, Situationen sofort richtig einschätzen zu lernen. Z.B. auch aufs Bauchgefühl zu hören, um gar nicht erst in brenzlige Situationen hineinzugeraten.